Skorpionschwanzgecko

(Pristurus carteri masirah)

Größe:

Gesamtlänge bis zu 12 cm

 

Verbreitung:

Der Skorpionschwanzgecko oder auch Felsengecko oder Vogelkopfgecko genannt kommt aus sehr warmen, kargen und sonnenreichen Gebieten.

Die Verbreitungsgebiete von Pristurus carteri sind der Oman, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Iran, Iran, Jemen, Äthiopien und Somalia. Diese Unterart ist die Lokalform von der Insel Masirah an der Ostküste des Oman.

 

Lebensraum:

Lebt in einer kargen Landschaft auf Felsen und in Felsspalten. Zur Regenzeit, wenn die Vegetation anfängt zu wachsen, finden die Pristurus viele Insekten.

 

Lebensweise:

Tagaktive Bodenbewohner, die sich sehr gerne auf Felsen und Felsvorsprüngen sonnen.

 

Lebenserwartung:

bis zu 10 Jahre

 

Geschlechtsunterschiede:

Ab dem 5. Monat kann man deutlich das Geschlecht unterscheiden. Männchen haben deutlich ausgeprägte Hemipenistaschen am Schwanzansatz.

 

Terrariengröße:

Mind. 60 x 45 x 40 cm für eine Gruppe. Für Jungtiere oder Einzeltiere entsprechend kleiner.

 

Terrarientyp:

Geheiztes, trockenes Terrarium mit Felsaufbauten und Versteckplätzen.

 

Terrarieneinrichtung:

Die Pristurus lieben es, sich auf Felsen zu sonnen. Lavastein oder ähnliches verwenden.

Als Bodengrund empfiehlt sich lehmhaltiger Terrariensand. Diese Geckos lieben strukturierte Rückwände mit Felsvorsprüngen. Sie sonnen sich auf diesen und beobachten ihr Umfeld. Eine Sepiaschale ist empfehlenswert. Die Weibchen können bei Bedarf davon nehmen.

Unterschlupfmöglichkeiten, Steine, Wurzeln u. a. Klettermöglichkeiten z. B. spezielle Rückwände und eine flache Wasserschale sollten vorhanden sein.

 

Licht:

UVB-Licht ist sehr wichtig, da die Tiere tagaktiv sind.

 

Heizung:

Wärmespot über dem Felsen anbringen. Beleuchtungs- und Wärmelampen im Tag-Nacht-Rhythmus über eine Zeitschaltuhr steuern.

 

Futter:

Lebende Insekten (z. B. Grillen, Heimchen, Heuschrecken o. Schaben). Dem Tier gelegentlich Vitamine zu verabreichen, sollte auf jeden Fall Beachtung finden.

 

Besonderes:

Sehr zeigefreudiger, interessanter Taggecko.

Die Weibchen legen in kurzen Abständen ein Ei in den flachen Bodengrund oder am Felsfuß. Sie sind sehr legefreudig.

Skorpionschwanzgeckos richten ihren Schwanz auf wie ein Skorpion, daher der Name. Diese Verhaltensweise kann bei erfolgreicher Nahrungssuche oder Auftauchen eines Feindes beobachtet werden.

Eier sollten in einem Inkubator ausgebrütet werden. Die Nachzuchten sollten in kleinen Terrarien mit den gleichen Bedingungen wie die Elterntiere untergebracht werden.

 

Literatur:

Nichts bekannt.

 

Internet:

www.pristurus.com

 

Die hier enthaltenen Angaben und Empfehlungen wurden mit größter Sorgfalt geprüft.

Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für die Richtigkeit dieser Informationen sowie

für Konsequenzen, die sich aus der Befolgung von Empfehlungen und Anleitungen ergeben.