Madagaskar-Großkopfgecko

(Paroedura picta)

Größe:

Männchen 16,5 cm, Weibchen 12,5 cm

 

Verbreitung:

Süd- und Südwestmadagaskar

 

Lebensraum:

Trockenwald, Savannen

 

Lebensweise:

Nachtaktive Bodenbewohner, die sich tagsüber unter großen Steinen oder Holzstücken und in Erdhöhlen verstecken. Die Weibchen verfügen über eine Vorratsbefruchtung. Nach einer Paarung können sie mehrere Gelege absetzen, die jeweils aus zwei Eiern bestehen.

Paroedura picta ist ein echter Bodengecko mit recht verkümmerten Haftpolstern und sehr feinen Schuppen unter den Zehen. Diese Art kann nicht an senkrechten glatten Flächen wie Glasscheiben hochklettern, ganz im Gegensatz zu anderen Arten (P.bastardi, P.stumpffi, P.lohatsara, P.masobe, P.tanjaka)

 

Lebenserwartung:

bis zu 10 Jahre, meist aber 5-6 Jahre

 

Geschlechtsunterschiede:

Die Männchen lassen sich gut durch deutlich erkennbare Hemipenistaschen, dunklere Farbe und ein allgemein kräftigeres Erscheinungsbild von den etwas kleineren Weibchen unterscheiden.

 

Terrariengröße:

Mindestanforderung 4 x 3 x 2 (L x B x H) der KRL für ein Paar. Es empfiehlt sich ein Terrarium von mindestens 50 x 40 x 30 cm

 

Terrarientyp:

Geheiztes, trockenes Terrarium mit Felsaufbauten und Versteckplätzen.

 

Terrarieneinrichtung:

Als Bodengrund empfiehlt sich lehmhaltiger Terrariensand mit Felsaufbauten, dieser bietet den Vorteil, dass er grabfähig ist und die Tiere wie im natürlichen Habitat Bauten anlegen können.

Unterschlupfmöglichkeiten, Steine, Wurzeln u. a. Klettermöglichkeiten z. B. spezielle Rückwände und eine flache Wasserschale sollten vorhanden sein. Der Bodengrund sollte an einer Stelle immer leicht feucht sein. Dies ist zu erreichen durch den Einsatz von z. B. Sphagnum Moos. Eine Feuchtraumhöhle ist ideal für die Eiablage.

 

Licht:

Leuchtstoffröhren sind ausreichend, denn die nachtaktiven Geckos benötigen kein hell beleuchtetes Terrarium. Lampen sind aber für den Tag-Nacht-Rhythmus wichtig. Steuerung über Zeitschaltuhren, die das Licht und die Heizung je nach Jahreszeit für 6-14 h pro Tag einschalten.

 

Heizung:

Großkopfgeckos sonnen sich nicht. Daher werden auch keine zusätzlichen Wärmespots benötigt. Tagsüber reichen Temperaturen von 24-30°C, nachts 20-22°C. Dies erhöht das Wohlbefinden der Tiere erheblich.

 

Futter:

Lebende Insekten (z. B. Grillen, Heimchen, Heuschrecken o. Schaben). Alternativ kann hierzu spezielles Insektenfresserfutter angeboten werden, dieses ist mit Sepia versetzt, welches den Calciumgehalt erhöht. Es ist evtl. notwendig, die Tiere per Pinzette daran zu gewöhnen. Dem Tier gelegentlich Vitamine zu verabreichen, sollte auf jeden Fall Beachtung finden.

 

Besonderes:

Winterruhe bei herabgesetzter Temperatur und reduziertem Licht. Madagaskar-Großkopfgeckos sind relativ pflegeleicht und anpassungsfähig, so dass sie sich für gewissenhafte Einsteiger in der Terraristik eignen. Mehrere Männchen zusammen vertragen sich nicht.

 

Literatur:

SCHÖNECKER, P. (2006) Madagassische Großkopfgeckos.- Art für Art Reihe, NTV-Verlag, Münster, 64 S.

JES, H. (2004) Geckos. - Gräfe & Unzer, München, 64 S.

FALK, A. (2002): Geckos. - Ulmer Verlag, Stuttgart, 95 S.

HENKEL, W. & SCHMIDT, W. (2003): Geckos. - Ulmer Verlag, Stuttgart, 175 S.

 

Die hier enthaltenen Angaben und Empfehlungen wurden mit größter Sorgfalt geprüft.

Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für die Richtigkeit dieser Informationen sowie

für Konsequenzen, die sich aus der Befolgung von Empfehlungen und Anleitungen ergeben.