Große Madagaskar-Taggecko

(Phelsuma grandis)

Größe:

Gesamtlänge ca. 25 cm, Kopf-Rumpf-Länge ca 12.5 cm, ältere Tiere können vereinzelt noch grösser werden.

 

Verbreitung:

Küstenregion Nordostmadagaskar und vorgelagerte Inseln

 

Lebensraum:

Phelsuma grandis ist sehr anpassungsfähig. Man findet sie am Primärwaldrand, in Plantagen (Kokospalmen, Sisalagaven, Bananen etc. sowie im Siedlungsraum der Menschen (Kulturfolger). Das Klima des Verbreitungsgebietes ist feuchtheiß. Es regnet oft, im Südsommer sehr ergiebig. Die durchschnittlichen Temperaturen schwanken nur geringfügig zwischen 25 und 28 °C.

 

Lebensweise:

Tagaktive Baumbewohner. Sie sitzen selten an der prallen Sonne, suchen sich aber gerne warme Plätzchen im Halbschatten

 

Lebenserwartung:

15-20 Jahre

 

Geschlechtsunterschiede:

Männchen werden etwas grösser als Weibchen. Vor der Kloake und an der Unterseite der Oberschenkel besitzen die Männchen Postanal- und Femoralporen. Bei den Weibchen sind die Backen etwas vergrößert, weil sie dort Kalk einlagern können.

 

Terrariengröße:

Min. 100 x 60 cm, Höhe 100 cm für 1 Männchen und 1 Weibchen (keine Gruppenhaltung).

 

Terrarientyp:

Dicht bepflanztes Feuchtterrarium mit kräftiger Beleuchtung und guter Belüftung.

 

Terrarieneinrichtung:

Bodengrund Sand-Blumenerde-Gemisch oder Rindenbarke, keinesfalls kleinere Blähton-Kügelchen oder Seramis-Teilchen, die von den Geckos gefressen werden könnten! Rindenrückwand, Korkplatten, Klettermöglichkeiten an Pflanzen, feuchtigkeitswiderstandsfähigen Ästen und Bambusröhren, waagrechter Sonnenplatz unter Spot.

 

Licht:

Prinzip: "Man" hat nie zu viel Licht! Eine sehr helle Beleuchtung ist für die Pflege von Taggeckos wichtig. Als Grundbeleuchtung sollten 2-3 Leuchtstoffröhren (wenn möglich T5 HO) oder helle LED-Balken über die gesamte Länge des Terrariums reichen. Zusätzlich eine helle Metalldampflampe (70 W oder 150 W) zur Beleuchtung des Sonnenplatzes.

Wichtig ist, dass die Geckos die HQI-Lampen nicht direkt berühren können (Schutzgitter oder Schutzglas)! Steuerung über zwei Schaltuhren (eine für die Leuchtstoffröhren, je nach Jahreszeit 8-14 h eingeschaltet, eine zweite für die Metalldampflampe, ebenfalls 6-10 h eingeschaltet). Im Winter etwas verkürzte Beleuchtungsdauer.

 

Heizung:

Auf eine Heizung kann verzichtet werden, sofern sich die Geckos unter einem Spotstrahler aufwärmen können.

 

Futter:

Lebende Insekten (Grillen, Heuschrecken, Schaben, Fliegen, Falter, Käfer usw.) und Spinnen 2-3 mal. Weiter kann Honig, Fruchtjoghurt, Bananenbrei usw. in kleinen Näpfchen angeboten werden, die man an einem Kletterast befestigt (1-2 mal monatlich). Nicht übermäßig füttern, da diese Geckos schnell verfetten, plump werden und an Vitalität einbüßen. Regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel (Vitamine, Mineralstoffe, Kalk in Form von zermahlenen Sepiaschalen, ...) anbieten, insbesondere bei der Aufzucht. Terrarium täglich besprühen.

 

Besonderes:

Phelsuma grandis ist sehr robust und darf auch Anfängern empfohlen werden. Männchen verteidigen ihr Territorium manchmal sehr aggressiv, darum ist es möglich, dass „altbewährte“ Pärchen plötzlich nicht mehr harmonieren. Ein genügend großes „Not-Terrarium“ in Reichweite ist deshalb nützlich. Jungtiere dürfen nicht im Terrarium der Elterntiere aufgezogen werden, weil diese den Jungtieren nachstellen. Dagegen ist Gruppenhaltung gut möglich, nachdem die Schlüpflinge futterfest sind; selbstverständlich unter strenger Kontrolle, damit möglicherweise unterdrückte Tiere separiert werden können. Männchen müssen vor dem Erreichen der Geschlechtsreife getrennt werden.

 

Literatur:

HALLMANN G., J. KRÜGER & G. TRAUTMANN (2008): Faszinierende Taggeckos. Die Gattung Phelsuma. NT-Verlag, Münster: 232 Seiten

BERGHOF H-P. (2005): Taggeckos. Die Gattung Phelsuma - Pflege und Vermehrung, NT-Verlag, Münster: 142 Seiten.

KOBER I. (2004): Der Große Madagaskar-Taggecko Phelsuma grandis (Art für Art). NTVerlag, Münster: 63 Seiten.

 

Internet:

www.ig-phelsuma.de

 

Quelle:

www.dght.ch (Landesgruppe Schweiz), Johannes Haller

 

Die hier enthaltenen Angaben und Empfehlungen wurden mit

größter Sorgfalt geprüft. Der Autor und die DGHT übernehmen

keinerlei Haftung für die Richtigkeit dieser Informationen sowie für

Konsequenzen, die sich aus der Befolgung von Empfehlungen und

Anleitungen ergeben.