Australischer Dickschwanzgecko

(Nephrurus milii)

Größe:

Ca. 15 cm, davon ca. 9 cm KRL

 

Verbreitung:

Südliches Australien

 

Lebensraum:

Trockengebiete bis Feuchtwälder, dort felsige Gebiete oder offene Strauch- oder Waldlandschaften

 

Lebensweise:

Nachtaktive Bodenbewohner, die sich tagsüber unter großen Steinen und in Erdhöhlen verstecken. Im Terrarium kommen Australische Dickschwanzgeckos aber oft auch am Tage aus ihrem Versteck, wenn es Futter gibt.

Bei drohender Gefahr stellen sich die Dickschwanzgeckos auf, drücken den Rücken durch, um dadurch größer zu wirken. Manchmal geben sie dabei auch bellende Laute von sich.

 

Lebenserwartung:

über 10 Jahre

 

Geschlechtsunterschiede:

Männchen bleiben kleiner und schlanker als die Weibchen. Sie haben deutlich ausgeprägte Hemipenistaschen, die sich durch weiße Flecken darstellen.

 

Terrariengröße:

Mindestanforderung 4 x 3 x 2 (L x B x H) der KRL für ein Paar. Es empfiehlt sich ein Terrarium von mindestens 50 x 40 x 30 cm

 

Terrarientyp:

Geheiztes, trockenes Terrarium mit Felsaufbauten und Versteckplätzen.

 

Terrarieneinrichtung:

Als Bodengrund empfiehlt sich lehmhaltiger Terrariensand mit Felsaufbauten, dieser bietet den Vorteil, dass er grabfähig ist und die Tiere wie im natürlichen Habitat Bauten anlegen können.

Unterschlupfmöglichkeiten, Steine, Wurzeln u. a. Klettermöglichkeiten z. B. spezielle Rückwände und eine flache Wasserschale sollten vorhanden sein. Der Bodengrund sollte an einer Stelle immer leicht feucht sein. Dies ist zu erreichen durch den Einsatz von z. B. Sphagnum Moos. Eine Feuchtraumhöhle ist ideal für die Eiablage.

 

Licht:

Leuchtstoffröhren sind ausreichend, denn die nachtaktiven Geckos benötigen kein hell beleuchtetes Terrarium. Lampen sind aber für den Tag-Nacht-Rhythmus wichtig. Steuerung über Zeitschaltuhren, die das Licht und die Heizung je nach Jahreszeit für 6-14 h pro Tag einschalten.

 

Heizung:

Heizung mittels Bodenheizung (Heizmatte, Heizkabel). In der Regel reicht eine Leistung von 15-25 Watt. Damit wird etwa ein Drittel der Bodenfläche erwärmt. Wichtig ist, dass in der warmen Jahreszeit eine Temperatur von 26-28 °C, lokal bis 30 °C (nachts 18-22 °C) erreicht wird. Eine Temperaturabsenkung im Winter auf 20-24 °C am Tag und Nachtabsenkung auf ca. 16 °C erhöht das Wohlbefinden der Tiere erheblich.

 

Futter:

Lebende Insekten (z. B. Grillen, Heimchen, Heuschrecken o. Schaben). Alternativ kann hierzu spezielles Insektenfresserfutter angeboten werden, dieses ist mit Sepia versetzt, welches den Calciumgehalt erhöht. Es ist evtl. notwendig, die Tiere per Pinzette daran zu gewöhnen. Dem Tier gelegentlich Vitamine zu verabreichen, sollte auf jeden Fall Beachtung finden.

 

Besonderes:

Winterruhe bei herabgesetzter Temperatur und reduziertem Licht. Australische Dickschwanzgeckos sind relativ pflegeleicht und anpassungsfähig, so dass sie sich für gewissenhafte Einsteiger in der Terraristik eignen.

 

Literatur:

ROGNER, M. (1992): Echsen 1. - Ulmer Verlag, 281 S.

RÖSLER, H. (1995): Geckos der Welt. - Urania-Verlag, 256 S.

LAUBE, A. (2006): Der Australische Dickschwanzgecko - NTV Art für Art, 64 S.

 

 

Die hier enthaltenen Angaben und Empfehlungen wurden mit größter Sorgfalt geprüft.

Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für die Richtigkeit dieser Informationen sowie

für Konsequenzen, die sich aus der Befolgung von Empfehlungen und Anleitungen ergeben.